COVID-19 Hinweise

Stand 24.11.2021:
Von Bundestag und Bundesrat wurde das Infektionsschutzgesetz zur Eindämmung des Coronavirus verabschiedet. Im ÖPNV gelten nach Inkrafttreten des vorgenannten Gesetzes die 3 G-Regeln. Fahrgäste welche den ÖPNV nutzen möchten, müssen gegen Corona geimpft, genesen oder negativ auf das Virus getestet sein. Bei Fahrtantritt darf der Test nicht länger als 24 Stunden (PCR-Test 48 Stunden) zurückliegen. Fahrgäste müssen den Corona-Nachweis auf Verlangen bei Kontrollen den Behörden und/oder der Polizei vorzeigen.
Ausnahmen bei der 3G-Regelung gibt es für Minderjährige. Kinder und Jugendliche, die zur Schule gehen, und Kinder unter sechs Jahren brauchen im Nahverkehr keine Corona-Test-, Impf- oder Genesungsnachweise. Bei Schülerinnen und Schülern wird davon ausgegangen, dass sie sich den regelmäßigen Tests in der Schule unterziehen. Im Ferienzeitraum gelten für Schülerinnen und Schüler auch die 3 G-Regeln.
Hinweise für die Linie 8040 auf niedersächsischem Gebiet:
Sobald ein Landkreis in Niedersachsen die Warnstufe 2 oder 3 aufweist, haben Personen ab dem vollendeten 14. Lebensjahr eine Atemschutzmaske mindestens des Schutzniveaus FFP2, KN95 oder eines gleichwertigen Schutzniveaus zu tragen. Bei Personen zwischen dem vollendeten 6. Lebensjahr und dem vollendeten 14. Lebensjahr reicht nach wie vor eine medizinische OP-Maske oder eine Alltagsmaske aus. Kinder unter 6 Jahren und Personen mit einem ärztlichen Attest sind von der Maskenpflicht ausgenommen.
Hinweise für die Linie 300 auf niedersächsischem Gebiet:
3G-Regel:
Für Schülerinnen und Schüler gilt in Ferienzeiten die 3G-Regel. Das heißt, alle Kinder und Jugendlichen ab 6 Jahre dürfen den ÖPNV in dieser Zeit nur nutzen, wenn sie geimpft,
genesen oder negativ getestet sind. Von der 3G-Regel befreit sind Kinder unter 6 Jahre.
Maskenpflicht:
Kinder und Jugendliche von 6 bis 13 Jahre müssen eine einfache Mund-Nasenbedeckung (zum Beispiel Stoffmaske) tragen. Ab 14 Jahre besteht eine FFP2-Maskenpflicht. Eine Atemschutzmaske (FFP2-Maske) oder eine medizinische Gesichtsmaske muss nicht getragen werden von
– Kindern, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben,
– Personen, die ärztlich bescheinigt auf Grund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung, einer ärztlich bescheinigten chronischen Erkrankung oder einer Behinderung keine Atemschutzmaske oder medizinische Gesichtsmaske tragen können, und
– gehörlosen und schwerhörigen Menschen und Personen, die mit ihnen kommunizieren,
sowie ihren Begleitpersonen.
In diesem Zusammenhang bitten wir unsere Fahrgäste um Verständnis. Die PVGS mbH ist an Gesetze gebunden und hat diese gesetzlichen Vorschriften umzusetzen.
Bitte halten Sie sich an die 3 G-Regeln und tragen Sie nach wie vor einen Mund-Nase-Schutz.
Bleiben Sie gesund.
Ihre PVGS mbH
___________________________________________________________________________________________

Schützen Sie sich und andere!
Seit dem 06.12.2021 gilt in Sachsen-Anhalt die 15. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung. Entsprechend dieser Verordnung sind Fahrgäste im ÖPNV auf den Linien der PVGS mbH aufgefordert, wie folgt eine Maske zu tragen:

  • bis 5,99 Jahren: keine Maske
  • ab 6 Jahren: medizinischer Mund-Nasen-Schutz (handelsüblich: OP-Maske)

Mit den AHA-Regeln können wir aufeinander achten:

  • AAbstand halten
  • HHygieneregeln in Bezug auf Niesen, Husten und Händewaschen befolgen
  • AAlltag mit Maske: Dringend empfohlen wird das Tragen von Masken an Orten, an denen es schwer werden kann, den Mindestabstand zu Anderen immer einzuhalten.

Trennscheiben zwischen Fahrpersonal und Fahrgästen, erhöhte Reinigungsintervalle in unseren Bussen und die Einhaltung von Verhaltens- und Hygienemaßnahmen helfen uns zusammen, für die gemeinsame Zeit im ÖPNV.
Bei Nichtbeachtung kann die jeweilige Person von der Beförderung ausgeschlossen werden.

zurück